Der LENZ & Friends

BR    INLETTER

 

 Ausgabe August 2002

 

 

Liebe Leserin, lieber Leser, werte Freunde

des besseren Gedächtnisses und generalistischen Denkens,

 

der zweite Brainletter von LENZ & Friends ist da!

Wir haben natürlich in der Zwischenzeit ein wenig gelernt und uns bei den Wettbewerbern umgesehen und optisch ein wenig ge – benchmarkt!

Ich hoffe, die neue Aufmachung des Brainletters findet bei Ihnen Gefallen und Sie bleiben uns als Leser / In auch weiterhin treu und gewogen.

Viel Spass beim Studium der Inhalte wünscht Ihnen Ihr

 

 

Die Inhalte im August:

 

  • Schule, Schüler, ADS & more
  • Haptische Lernmethoden beim PISA Sieger in Finnland
  • Die Systematik der Dreiheit im generalistischen Denkmodell nach MJL
  • Die „mighty seven“ des modernen Managements
  • Die Braintrain Lektion 2
  • Buchtipps und interessante Links im Web
  • Vorschau auf September

BONUSTEXTE: 

 

Schule, Schüler ADS & more ( http://www.ads-infopool.de/ads.htm )

 

Wir sehen es beinahe täglich im TV und lesen es ständig in allen Sparten der Presse: „Die meisten unserer Kinder sind „KRANK“... ja Gott sei Dank!“ (???) Sie haben ADS!!!

Stellen Sie sich einmal vor, dass das agile und teils (hyper-) aktive Verhalten unserer heutigen Kinder und Jugendlichen einfach ein natürliches Symptom wäre. Auf Grund der nachlassenden Erziehungsintensität der meist berufstätigen Eltern, der Medien- und Reizüberflutung und der veränderten Werte unserer Gesellschaft begründbar und völlig normal.

Keine KRANKHEIT?! = kein Gegenmittel auf Rezept?! Schade? … Schade ist vielmehr, dass viele betroffene Eltern sich ohne jegliche Überlegung und Abwägung der Spätfolgen und Risiken von geschäftstüchtigen Ärzten die Wunderdroge Ritalin für Ihre Jüngsten verordnen lassen und diese wie einen „Verhaltensweichspüler“ verabreichen. Fakt ist, dass ca. 80 % der auf legales Rezept „Ritalin – berauschten Drogenkids“ keinerlei tatsächlich nachweisbaren Leistungssteigerungen vollbringen und durch dieses Medikament(?) lediglich zeitweise etwas pflegeleichter gemacht werden.

Hyperaktivität war schon vor mehr als hundert Jahren bekannt und ist völlig normal. Zu den frühen ADS(?) – Kindern zählen u. a. Albert Einstein, Ralf Waldo Emerson, Johann Wolfgang von Goethe, Wernher von Braun, Max Grundig und viele andere Erfinder, Wissenschaftler und geschätzte Industrielle unserer Zeit.

 

Tipp an die Eltern: Ritalin erst einmal selbst probieren! Genüsslich einnehmen und dann…?

Haptische Lehr- und Lernmethoden beim PISA Sieger Finnland

 

Die Finnen haben es schon früh begriffen: „Willst Du beim Lernen was begreifen, so musst Du es angreifen können!“ Bereits seit den 60 – iger Jahren wenden finnische Lehrkräfte mit größtem Erfolg (auch ohne PISA!) so genannte, haptische (bildhaft – anfassbare) Visualisierungs- und Lehrmethoden bei der Wissensvermittlung an. Die erfolgreiche Anwendung beruht dabei nicht auf hochwissenschaftlichen Erkenntnissen, sondern vielmehr auf der Beobachtung der Wirksamkeit und der Resultate bestimmter Vorgehensweisen beim Lehrtransfer. Nach dem Motto „Der Zweck heiligt die Mittel“ hat man diese gehirngerechte Lernmethodik bis zum heutigen Tage beibehalten und dies mit sichtbarem und messbaren Erfolg (wie man zwischenzeitlich ja dank PISA weis!) http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,180109,00.html *** Lesen Sie dazu auch http://www.ulrich-werner.de/ichdenke.htm

Meine Empfehlung: Eignen Sie sich die einfachen und wichtigen Methoden des visuellen Denkens schnellstmöglich wieder an! Lernen Sie einfach wieder unkompliziert und lösungsorientiert wie ein Kind zu denken und handhaben Sie Wissen durch die Nutzung der eigenen Phantasie in gehirngerechter Form! Hilfestellung erhalten Sie im autorisierten Buchhandel, via der im Brainletter publizierten Übungen und Internetlinks oder direkt durch die Teilnahme an entsprechenden Seminaren und Trainings.

 

Verbinden Sie doch einfach mal entspannenden Urlaub und kreatives Braintraining! http://www.lenzfriends.de/html/subnews1.htm

 

Die Systematik der Dreiheit im generalistischen Denkmodell

 

·          Einfach denken ist eine Gabe Gottes. Konrad Adenauer (1876-1967), dt. Politiker, erster dt. Bundeskanzler

  • Komplexe Systeme haben immer einen simplen Kern! M.J. Lorenz

 

Das heißt konkret, dass sich bei entsprechend distanzieller und ganzheitlicher Perspektive, bzw. Betrachtungsweise beinahe jede Erscheinungsform von Zusammenhängen, Problemen und Phänomenen auf ein simplifiziertes Minimalmodell reduzieren lässt. Eines dieser simplifizierten Betrachtungsmodelle ist die „generalistische und allgemein gültige Trilogie komplexer Zusammenhänge“.

 

Das Dreibein ist die physikalisch stabilste Form einer Verankerung, bzw. Aufstellung eines Körpers. Jedes statisch beanspruchte Bauteil, aber auch die meisten Konstruktionen unserer Natur, beruhen auf einem Dreieck. Seien es technische Produkte wie ein Hochkran, Stützwerkzeuge aller Art, Hebebühnen und Rahmenkonstruktionen eines Automobiles, oder der Aufbau unserer Knochen, bzw. eines Getreidehalmes, … immer findet sich die Konstruktion des Dreiecks wieder.

 

Interessante „Dreiecks – Darstellungen“: Körper / Geist & Seele (ganzheitliche Betrachtung des Menschen), Blau, Grün & Rot (Elementarfarben), Planung, Realisierung & Nutzung (Hauptphasen des Projektmanagements), Kunde, Verkäufer & Produkt (Zusammenhang im Verkaufsgespräch), Vater, Sohn & Heiliger Geist (Christentum), fest, flüssig & gasförmig (Aggregatzustände des Wassers), Motiv, Verhalten & Zielsetzung (grundlegende Vorgehensweise des Managements), Erde, Wasser & Luft (unser Lebensraum), Arbeit, Boden & Kapital (elementare Bestandteile BWL), u.v.a.m.!

 

Wollen Sie mehr Informationen zum Thema Systematik?

 


http://www.lenzfriends.net/inhalt3.html oder

http://www.lenzfriends.net/7-schritte.html

 

 

 

Die Braintrain Lektion 2

 

Stellen Sie sich vor, Sie haben morgen einen wichtigen und mit Terminen gespickten Tag vor sich. Ohne schriftliche Hilfsmittel sind Sie scheinbar verloren und hilflos. Wie aber funktioniert die Tagesplanung ohne Zettel, Filofax und PDA? Mit der Original Methode nach R. Geisselhart ein leichtes Spiel, das auch noch Spass bereitet und ganz nebenbei Ihr Gehirn darin trainiert, bildhaft zu denken und das visuell – fotografische Gedächtnis zu fordern.

 

Viel Spass bei der Übung:

 

Der Tagesplan:

 

1.       Morgens 8:00 Anruf beim Kunden - Kerze auf das Telefon

2.       Um 8:30 Vorstellungsgespräch         - Bewerber ist ein Schwan

3.       9:00 Uhr, Vertragsunterzeichnung - Vertrag auf Dreizack stecken

4.       Um 9:30 Messestand planen – Messe - Deko wird ein Kleeblattlogo

5.       10:00 Uhr, Verkäuferbriefing - Verkäufer müssen Ergebnisse auf der Handfläche präsentieren

6.       11:30 Uhr, Bestellung aufgeben – Elefant ist Lieferant für bestellte Waren

7.       Um 11:50 Datensicherung EDV –  Fahne wird ins EDV Sicherungs-Laufwerk gesteckt

8.       13:00 Uhr, 2 Telefonate mit Kunden – in beiden Kolben der Sanduhr sind winzige Telefone

9.       14:00 Uhr, Präsentation vorbereiten – An der Schlange werden alle Folien angepinnt

10.   14:30 Uhr, Materialprüfung – Mit Schläger und Ball wird die Festigkeit geprüft

11.   16:00 Uhr, Reklamationsbearbeitung – Die fehlerhaften Teile liegen in einem Teller Spagetti

12.   17:30 Uhr, Vortrag für Kunden – Auf dem Redepult steht eine riesige Uhr

 

Gehen Sie die einzelnen kleinen Szenen einfach nochmals langsam im Kopf durch. Sie werden sehen, der morgige Tag geht jetzt auch ohne Timer!

 

Buchtipps und interessante Links im Web

 

In den letzten Wochen stieß ich wieder auf diverse, interessante Links, die ich Ihnen nicht vorenthalten möchte. Für Inhalte und Weiterleitungen innerhalb der Webseiten kann ich an dieser Stelle selbstverständlich keinerlei Haftung und Verantwortung übernehmen. Trotzdem viel Spass beim Schmöckern!

 

Rätselecke / was zum Knobeln: http://www.artoo4u.de/raetsel/raetsel_leicht.html *** Braintraining: http://www.trainart.de/braintrainer00.htm *** Interessantes für alle Bereiche: http://www.br-online.de/alpha/ *** Comics und Cartoons, weil´s manchmal Spass macht: http://www.ooha.de/oohafunny/xbilder/index.shtm *** Wer mal selbst was schreiben und veröffentlichen will: http://www.bod.de/produkte/zusatzangebote.html

 

Gerade gelesen und für gut befunden:

 

Paul Watzlawick – Wie wirklich ist die Wirklichkeit

Laurence J. Peter / Raymond Hull – Das Peter Prinzip

Paolo Coelho – Handbuch des Kriegers des Lichts

Vorschau auf September

 

Im September gibt es u. a.: die 3. Lektion Braintraining, sinnvolle Weiterbildung für den Mittelstand, Unterschiede zwischen Schulungen und Training, u.v.a.m.

 

BONUSTEXTE: